Wie empfehlenswert sind die Nulldiät und Ornish-Diät?

Nulldiät

Genauso berühmt wie umstritten ist die Nulldiät, bei der man über einen längeren Zeitraum gar keine Nahrung, sondern ausschließlich kalorienarme Flüssigkeit zu sich nimmt.

 

Ist die Diät empfehlenswert?

Rudolf Keil: Ich rate von dieser Diät-Form ab. Sie führt zu Nährstoffmangel und Muskelabbau. Der Jojo-Effekt ist vorprogrammiert. Die Gefahr einer gesundheitlichen Schädigung ist groß. Wenn man sich über längere Zeit vollwertig ernährt hat und aus meditativen oder spirituellen Gründen für eine begrenzte Zeit, beispielsweise für 14 Tage, eine Nulldiät durchführen möchte, ist dagegen nichts einzuwenden.

 

Ornish-Diät

Sie eignet sich besonders gut zur Prävention und Behandlung von Herzkrankheiten. Die Ornish-Diät ist strikt vegetarisch, nur Milchprodukte und Eiklar sind „erlaubt“, auch Kaffee und Tee „verboten“. Außerdem wird der Anteil von Fett auf zehn Prozent der Kalorienmenge, die Cholesterol-Aufnahme auf fünf Milligramm täglich reduziert.

 

Ist die Diät empfehlenswert?

Rudolf Keil: Unter ärztlicher Beobachtung kann diese Diätform als Ernährungstherapie sinnvoll sein. Dauerhaft ist sie kaum durchführbar und birgt die Gefahr von Nährstoffmängeln. Empfehlung: Nur unter ärztlicher Aufsicht durchführen. Das Ziel sollte eine Form der empfehlenswerten vollwertigen Ernährungsformen sein. Mit Hilfe der ärztlichen Begleitung lässt sich so eine individuell praktikable, abwechslungsreiche und gleichzeitig gesundheitsfördernde Ernährungsform finden, die keine Verbote kennt.