Sommerliche Hitze: Wasser trinken & auf den Körper hören

Mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit soll jeder täglich über den Tag verteilt trinken. Bei sommerlichen Temperaturen und bei körperlicher Anstrengung allerdings ist es wichtig noch mehr zu trinken. Der Körper reagiert auf Flüssigkeitsverlust mit Müdigkeit und Konzentrationsproblemen. Es ist nicht möglich auf Vorrat zu trinken. Der Körper kann immer nur einen Teil verarbeiten. Dies bedeutet, dass der Rest einfach ausgeschieden wird. Das Durstgefühl ist kein verlässliches Indiz. Denn Durst soll erst gar nicht entstehen, da es schon eine Mangelerscheinung ist.

 

Was passiert eigentlich wenn der Körper überhitzt?

Wir kommen ins Schwitzen. Damit versucht unser Körper für Abkühlung zu sorgen. Das Kühlungssystem Körper funktioniert über die Schweißdrüsen und die Blutgefäße. Diese erweitern sich, um Wärme an die Umgebung abzugeben. Damit das körpereigene Kühlsystem gut funktionieren kann, ist eine gleichmäßige und kontinuierliche Flüssigkeitszufuhr wichtig. Bei sommerlichen Temperaturen und sportlicher Aktivität ist dies essentiell. Dies gilt besonders für Menschen, die Probleme mit dem Kreislauf haben, aktive Sportler wie z.B: Jogger, die auch wärmere Temperaturen nicht vom Training abhält, ältere und übergewichtige Menschen sowie chronisch kranke Personen.

Wie gehe ich mit sommerlicher Hitze um? Wirkungsvolle Tipps:

  • Trinke viel – am besten ist Mineralwasser. Aber auch ungesüßte Kräutertees wirken belebend. Bitte verzichte unbedingt auf Alkohol und eiskalte Getränke.
  • Mehrere Mahlzeiten über den Tag verteilt und leichte Kost mit viele Gemüse und Salat belasten das Verdauungssystem nicht.
  • Trage leichte und bequeme Kleidung aus Baumwolle, Leinen oder Seide. Helle Stoffe fördern die Wärmeabstrahlung.
  • Vermeide die direkte Sonne, insbesondere am Mittag. Wenn du dein Training beibehältst oder einkaufen gehen musst, verlagere dies in die Morgenstunden oder den kühleren Abend. Bewegung bringt den Kreislauf in Schwung!
  • Ein feuchtes Tuch im Nacken oder auf der Stirn erfrischt. Oder du hältst deine Unterarme kurz unter fließend kaltes Wasser.
  • Lüfte in den Morgenstunden. Dann ist es am kühlsten. Tagsüber bleiben die Fenster besser zu. Jalousien mildern die Wärmeeinstrahlung ab.
  • Dusche vor dem Zubettgehen warm. Aufgestaute Hitze kann dann besser den Körper verlassen.